Sie sind Schmuck und Schutz, ein Symbol für Attraktivität, Ausdruck der Persönlichkeit und ein Zeichen unserer Gesundheit. Haare erfüllen viele verschiedene Funktionen. Daher ist es wichtig, sie richtig und sorgsam zu pflegen …

Fünf Säulen für gesunde, kräftige Haare

Schöne Haare zu haben ist ein natürlicher Zustand, wenn der Mensch gesund ist. Ist der Organismus dagegen gesund, produziert er automatisch schönes, glänzendes Haar. Falsche Pflege, Krankheiten, zu viel Stress, Fehl- oder Mangelernährung etwa lassen Haare stumpf aussehen, trocken und brüchig werden.

Daher ist der erste Schritt auf dem Weg zu gesunden Haaren, alles wegzulassen, was die Haare an ihrer natürlichen Gesunderhaltung hindert. Weiterhin benötigen sie die richtige Pflege mit hochwertigen Pflegeprodukten, eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Vitaminen und Mineralstoffen über die Ernährung, eine gute Durchblutung der Kopfhaut sowie einen ausgeglichenen Lebensstil.

1. Gut gepflegt: Haarpflege-Basics

  • Zum Kämmen verwendet man am besten einen Kamm oder eine Bürste aus Naturmaterialien.
  • Dabei nicht an den Haaren zerren, sondern sie sanft von den Spitzen her durchkämmen.
  • Gute Pflegeprodukte verwenden.
  • Beim Waschen und Abtrocknen nicht zu stark rubbeln.
  • Nicht zu heiß föhnen, besser die Haare an der Luft trocknen lassen.
  • Beim Färben und Dauerwellen auf entsprechende Pflegeprodukte achten.
  • Je nach Haartyp dem Haar etwa einmal pro Woche eine extra-pflegende Kurpackung gönnen.

2. Gut gewählt: Die richtigen Pflegeprodukte …

  • reinigen sanft – ohne auszulaugen,
  • beschweren die Haare nicht,
  • unterstützen die natürliche Spannkraft,
  • erleichtern das Kämmen,
  • enthalten keine aggressiven Waschsubstanzen,
  • sind sparsam zu verwenden und
  • ökologisch abbaubar.

3. Gut ernährt: Schlemmen für schönes Haar

Um gesund zu sein und natürlich von innen heraus glänzen zu können, benötigen Haare …

  • eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung – reich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten.
  • ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente – vor allem Biotin, Eisen, Folsäure, Jod und Zink.
  • Wasser, denn es hält den gesamten Stoffwechsel in Schwung, reinigt und gleicht aus. Am besten sind reines Wasser oder leichte Saftschorlen ohne Zucker, Kräuter- und Früchtetees.

4. Gut durchblutet: Anregung der Kopfhaut

Weiterhin ist eine gute Durchblutung der kopfhaut wichtig, damit die Haarwurzeln ausreichend mit allen nötigen Nährstoffen versorgt werden. Diese Maßnahmen aktivieren die Kopfhaut:

  • Bewegung, vor allem an der frischen Luft, verbessert die gesamte Durchblutung des Körpers,
  • Kopfmassagen sowie
  • regelmäßiges Bürsten der Haare.

5. Gut gelebt: Haare als Spiegel von Psyche und Seele

Wenn wir uns unwohl fühlen, wirken oft auch die Haare schlapp und kraftlos. Sprühen wir dagegen vor Lebendigkeit und Lebenslust, sind unsere Haare ebenfalls voller Spannkraft, glänzend und schön.

Umgekehrt fühlen wir uns unwohl, wenn die Frisur nicht gelungen ist, wollen uns so nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Wer auf sein Wohlbefinden und einen ausgewogenen Lebensstil achtet, tut daher auch seinen Haaren viel Gutes.

Außerdem sagt man den Haaren nach, dass sie wie feinen Antennen der Seele wirken, die Schwingungen der Umgebung auffangen und an den Menschen weiterleiten. So sollen Menschen mit langen Haaren die Energie ihrer Umgebung besser fühlen können. Daher trugen und tragen viele indigene Völker, zum Beispiel die alten Germanen oder die heutigen, noch ursprünglicher lebenden Indianer, ihre Haare sehr lang.


(Text: kmp, 27.11.2016)